Mundraub gern gesehen

Mundraub - der Name begeistert mittlerweile eine stetig wachsende Community, die es vor allem aufregend findet, in der eigenen Stadt oder Gemeinde kostenfrei Obst, Kräuter oder Nüsse ernten zu können. 

Foto: Mundraub.org

Das Herzstück von mundraub.org ist eine interaktive Karte auf der Webseite der Einsatzstelle, sie zeigt den „Mundräubern“, wo geerntet werden darf. Auch über geführte Fahrradtouren gelangt man zum Ziel – so wird die Aktivität im Freien gefördert und nebenbei die Stadt Berlin besser kennengelernt. Täglich postet die Community neue Fundorte, insbesondere in der Erntezeit kommen hunderte neue hinzu.


Wir treffen uns mit Andie Arndt, Kommunikationsleiterin bei Mundraub in Ihrem Büro in Alt-Treptow.

Auf die Frage, was hinter Mundraub steckt, holt sie einen Flyer und stellt uns das neueste Projekt vor: Mundraub-Nachwuchs - „Pflanze einen Baum. Für dein Kind. In deiner Stadt.“

Mundraub bietet also mehr als nur eine interaktive Karte. Es bestehen bereits viele Projekte und eine große, engagierte Community. Sie berichtet von Freiwilligen, die selbst nach Ihrer BFD Zeit noch immer bei Mundraub arbeiten.

Den BFD sieht Andie als eine Möglichkeit sich zu orientieren, Engagement zu zeigen und reinzuschnuppern. Die Freiwilligen können etwas neues Kennenlernen und gleichzeitig helfen. Es ist ein gegenseitiges geben und nehmen. Natürlich gibt es in der Einsatzstelle immer viel zu tun, gerade im Sommer – wo viele Aktionen und Projekte stattfinden. 

Foto: Mundraub.org

Es gibt keine festen Aufgaben für die Freiwilligen, es kommt darauf an, was jeder an Fähigkeiten und Kenntnisse mitbringt. Eventuell findet sich sogar ein neues Projekt, wo Engagement gefragt ist. Bei Mundraub gibt es eine Vielzahl an Aktionen, z.B. die Organisation von Erntecamps, Workshops und Community-Features, Organisation von Baumschnittkursen oder Baumpflanzungen, die Moderation von regionalen Gruppen und auch ein Dienstleistungspaket für Unternehmen, die ihre Eingriffe in die Natur mit Streuobst ausgleichen.

Auch unsere Frage, ob Freiwillige in Teilzeit bei der Einsatzstelle arbeiten können wird bejaht. Bis jetzt hat Mundraub nur positive Erfahrungen mit Ihren „Bufdis“ gemacht.

Zur aktuellen BFD Stellenausschreibung
Mehr zu mundraub.org: http://www.mundraub.org

Einsatzstelle im Bundesfreiwilligendienst werden